Wir haben geöffnet!
Reservieren

Tisch reservieren

Private Veranstaltung im Steinbruch geplant?
Hier gibt's Details!

    Für Gruppen über zehn Personen nutze bitte dieses Formular!

    ROXXETTE – this tribute is a passion

    Konzert • Saal
    Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden!
    Fr
    20
    Okt
    2023
    Einlass19:00
    Beginn20:0022:30Ende
    Abendkasse20,00 €VVK ab19,62 €
    Eventim

    Die Tribute-Band ROXXETTE steht für energiegeladene Hits aus drei Jahrzehnten einer der weltweit erfolgreichsten Bands: Roxette. Das Repertoire von ROXXETTE wartet mit bekannten Hits wie „The Look“, „Listen To Your Heart“, „How Do You Do!“, „It Must Have Been Love“ oder „Joyride“ auf. Um den Spannungsbogen über den ganzen Auftritt aufrecht zu halten, wird aber auch ein Blick auf weniger bekannte Titel der schwedischen Hitfabrik gegeben, die für die eine oder andere Überraschung sorgen sollten.

    Wie schon das Original überzeugt auch das von ROXXETTE-Frontduo Edita Abdieski und Marius „Muri“ Müller angeführte Tribute-Band mit einer mitreißenden Bühnenpräsenz sowie eingängigen Songs, die einfach jeder kennt und die jeden auf die Tanzfläche treiben. Stillsitzen? Bei ROXXETTE nicht möglich!
    So kurz die Bandgeschichte der 2020 ins Leben gerufenen Tribute-Band auch erscheint, so groß ist der Erfahrungsschatz der einzelnen Bandmitglieder, die bereits mit international bekannten Interpreten zusammengearbeitet haben. So teilte man sich in der Vergangenheit die Bühne und das Studio mit Größen wie: Die Toten Hosen, Doro, Abbamania, Grease DAS MUSICAL, Tarja Turunen (Ex- Nightwish), Status Quo, Anja Lerch (The Voice of Germany), Martin Kesici (Star Search), Markus Wienströer (Ex- Westernhagen), Wolf Simon (Klaus Lage Band), Donots, Manni Schmidt (Ex-Rage)

    Edita Abdieski (Lead Vocals)
    Marius „Muri“ Müller (Lead Vocals)
    Matthias Pirner (Keyboards)
    Eddi Kara-Osman (Guitar)
    Thomas Puzik (Guitar)
    Simo Cawni (Bass)
    David Heyer (Drums)

    Video auf YouTube ansehen:

    Roxxette

    Plakat: Frauke Gentzow